Nicht gefunden, wonach Sie suchen? Versuchen Sie unsere intelligente Suche

Zufallsartikel: Hirsch-Apotheke (Goslar)

Hirsch-Apotheke am Schuhhof

Die Hirsch-Apotheke ist die älteste noch bestehende Apotheke in der UNESCO-Welterbe-Altstadt von Goslar. 1780 als Kräuter- und Drogenhandlung am Schuhhof gegründet, besteht sie seit 1808 als Apotheke. Wegen ihres vollständig erhaltenen Biedermeier-Interieurs zählt sie zu den schönsten Apotheken Deutschlands.

Inhaltsverzeichnis

Inneneinrichtung

Offizin und Rezepturtisch aus der Zeit des Biedermeier

Die Außenfassade ist klassizistisch klar gegliedert, den Innenraum kennzeichnen darüber hinaus Elemente des Biedermeier und des napoleonischen Empire aus der Zeit Anfang des 19. Jahrhunderts. Zartgrüne Bemalung auf weißem Korpus prägen die Farbgebung der Inneneinrichtung. In der Mitte steht der mit floralem Schnitzwerk versehene Rezepturtisch, links dahinter ein weißer Kachelofen aus Berlin, in den Regalen stehen weiße Porzellan Standgefäße mit feinliniger schwarzer Beschriftung, ebenfalls aus der Anfangszeit der Apotheke.

Geschichte der Apotheke

1780 wurde in dem nach dem großen Brand von Goslar neu errichteten Haus am Schuhhof eine Drogen- und Kräuterhandlung eröffnet und 1800 von dem Apotheker J.A. Meinecke übernommen. 1808 durfte sein Nachfolger, Apotheker J.W. Osten, die Drogenhandlung nach der von König Jérôme Bonaparte von Westfalen (ein Bruder Napoléon Bonapartes) proklamierten Gewerbefreiheit endlich „Apotheke“ nennen und somit das Monopol der städtischen Rats-Apotheke brechen.

Apotheker Adolph Haars

1840 übernahm Carl Ludwig Hirsch diese Apotheke und verleiht ihr seinen Namen. 1842, nach dem frühen Tod von C.L. Hirsch, verkaufte seine Witwe die Apotheke für 15.000 Reichstaler an ihren Schwager Carl August Wilhelm Hirsch, der die Apotheke so gut führte, dass es in einem königlichen Revisionsprotokoll aus dem Jahre 1847 heißt: ”Die beiden Apotheken in Goslar gehören unstreitig zu den besten des Königreiches (Hannover)” (Die andere Apotheke ist die Goslarer Rats-Apotheke am Markt, die bis 2008 bestand). Bis 1865 hatte C.A.W. Hirsch den Umsatz von anfänglich 3000 Reichstaler auf 6114 Reichstaler gesteigert.

Apotheker Dr. Otto Haars

1866 kaufte Apotheker Adolph Schumacher die Hirsch-Apotheke für 22.000 Reichstaler und verkaufte sie nach 17 Jahren 1883 an den Apotheker Adolph Haars für 30.000 Reichstaler. Dieser übernahm die Herstellung der weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt gewordenen Arzneispezialitäten des “Kräuterdoktors” Lampe. Zu den Patienten gehörte insbesondere König Georg V. von Hannover mit seiner Familie. Auch heute stellt die Hirsch-Apotheke das Lampe’sche Kräuterelixier nach altem überlieferten Rezept her.

1907 übernahm Otto Haars die väterliche Apotheke. Sein Reiterbild hängt heute noch im Treppenhaus. 1947 trat Hans-Jürgen Haars die Nachfolge an, der sich besonders um die Erhaltung und Restaurierung des Biedermeier Ensembles verdient machte. Die Hirsch-Apotheke, bis heute in Familienbesitz, wird nun von Annegret Haars geleitet. 2008 wurde das 200-jährige Firmenjubiläum gefeiert.

Wissenswertes

In den Räumen der Hirsch-Apotheke wurden 1995 Szenen des Filmes "Anna im Banne des Bösen" gedreht.

Literatur

  • Wolters, Kerstin: Alte Apotheken in historischen Gebäuden. Staufen o.J. S. 34f.
  • Mohr, Daniela: Alte Apotheken und pharmazie-historische Sammlungen in Deutschland und Österreich. Hamburg 1992. S. 47f.
  • Kallnich, Günter: Schöne alte Apotheken. München (Callwey) 1975. S. 124f.
  • Janssen, Anke: Hirsch-Apotheke in Goslar feiert Jubiläum. In: Spektrum. Magazin des Landesapothekerverbandes Niedersachsen e.V. Juni 2008. S. 20–21.
  • Jung, Ursula: Die Hirsch-Apotheke in Goslar. In: Symbiose, Dez. 2008. S. 18f.

Weblinks

 Commons: Hirsch-Apotheke, Goslar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.90633333333310.427666666667Koordinaten: 51° 54′ 23″ N, 10° 25′ 40″ O

Suchen